Springe zum Inhalt

Rehabilitationssport

Der Verein arbeitet an der Einrichtung von Reha-Kursen ab Sommer 2021!

"Endlich wieder fit und gesund",

wir wollen ihnen dabei helfen. 

 

Fragen und Antworten zum Rehasport

 

Rehabilitationssport, kurz Rehasport, ist eine für Behinderte und von einer Behinderung bedrohte Menschen entwickelte Leistung mit dem Ziel, die Betroffenen auf Dauer in das Arbeitsleben und in die Gesellschaft einzugliedern. Es handelt sich hierbei um eine ergänzende Maßnahme nach § 64 Abs. 1 Nr. 3 und 4 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX). Er wird primär von den Krankenkassen mit dem Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe zur Verfügung gestellt und über einen begrenzten Zeitraum bewilligt.

Die Kostenträger des Rehabilitationssports können die Rentenversicherung, die Krankenkasse oder die Unfallversicherung sein. Die Dauer der Maßnahmen reichen von 6 Monaten bis zu 36 Monaten und sind mit der jeweiligen Indikation verknüpft. Die Verordnung muss durch einen Arzt ausgestellt werden. Die Durchführung wird in Gruppen, mit dafür speziell ausgebildeten Übungsleitern sichergestellt. Neben der Rehabilitation, soll der Übende motiviert werden, nach dem Ablauf der Leistung weitere Kurse / Angebote im Sportverein zu nutzen. Seit Inkrafttreten des SGB IX zum 1. Januar 2001 besteht ein Rechtsanspruch auf Kostenübernahme für den Rehabilitationssport. 

Verordnet werden können als Erstverordnung durch einen zugelassenen Arzt:

  • 50 Übungseinheiten in 18 Monaten (Regelfall)
  • 120 Übungseinheiten in 36 Monaten (nur bei festgelegten bzw. chronischen Erkrankungen möglich)

Diese erfolgen zu festen Zeiten in geleiteten Übungsgruppen durch entsprechend qualifizierte Übungsleiter nach Punkt 14.1 und 14.2 der Rahmenvereinbarung. In der Regel ein- bis zweimal pro Woche (je nach Empfehlung) zu je mindestens 45 Minuten (Herzsport mind. 60 Minuten).

Der Rehabilitationssport wird grundsätzlich in Gruppen von gemeinnützigen Vereinen angeboten.

Ihre  5 Schritte zur Teilnahme am Reha-Sport

1. Schritt: Körperliche Beschwerden
Wenn körperliche Beschwerden vorhanden sind, kann Ihnen Ihr Arzt eine Verordnung über Rehasport ausstellen. Die Entscheidung, welche Behandlungsmaßnahme für Sie geeignet ist, obliegt dem behandelnden Arzt.  

2. Schritt: Arztbesuch
Wenn Ihr Arzt den Rehasport befürwortet, stellt er Ihnen die Verordnung 56 „Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport“ aus. Wichtig ist das Kreuz auf der Verordnung beim Rehabilitationssport und nicht beim Funktionstraining.

3. Schritt: Verordnung über Rehasport
Diese Verordnung 56 muss vor der Teilnahme am Rehasport von Ihrer Krankenkasse genehmigt werden! Sie müssen ebenso auf der Rückseite der Verordnung unterschreiben.

4. Schritt: Terminvereinbarung
Sobald die Genehmigung durch Ihre Krankenkasse vorliegt, können Sie sich einen Anbieter für Rehasport suchen und einen Termin vereinbaren

5. Schritt: Teilnahme am Rehasport
Mitmachen kann jeder, der eine Verordnung vom Arzt ausgestellt bekommen und von der Krankenkasse genehmigt bekommen hat.

 

 

Unser Sportbetrieb läuft!

Bitte Hygiene- und Abstandsregeln einhalten

und unbedingt Körperkontakt vermeiden!

Es können nur Personen am Lauftreff und an den Kursen teilnehmen, die die folgenden Bedingungen erfüllen:

 Aktuell bzw. in den letzten 14 Tagen keine Symptome einer SARS-CoV-Infektion (Husten, Halsweh, Fieber/erhöhte Temperatur, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, allgemeines Krankheitsgefühl, Muskelschmerzen).
 Kein Nachweis einer SARS-CoV-Infektion in den letzten 14 Tagen.
 In den letzten 14 Tagen kein Kontakt zu einer Person, die positiv auf SARS-CoV getestet worden ist.

In allen anderen Fällen ist die Teilnahme am Sportbetrieb untersagt.

IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN

Wie lange ist meine Rehasport Verordnung gültig?

Eine Rehasport Verordnung, die von Ihrem Arzt ausgestellt wurde, verliert Ihre Gültigkeit nicht. Wurde die Rehasport Verordnung allerdings von der Deutschen Rentenversicherung ausgestellt, so ist diese nur 3 Monate gültig.

 

Welche Kosten entstehen für einen Teilnehmer am Rehasport?

Sobald Sie eine genehmigte Verordnung Ihrer Krankenkasse oder der Deutschen Rentenversicherung haben, werden die Kosten für die Teilnahme am Rehasport zu 100% von der Krankenkasse übernommen. Für Sie fallen keinerlei Kosten an.

 

Kann ich bei Ihnen den Rehasport auch an Geräten durchführen?

Nein, unser Rehasport findet in einer Gruppe statt. Während den Stunden verwenden wir Kleingeräte, wie z.B. leichte Hanteln, Thera-Bänder, etc.

 

Muss man sich für einen Rehasport-Kurs festlegen?

Ja, wir buchen Sie (je nach Verordnung) in einen festen Kurs ein. Das heißt, Sie besuchen jede Woche immer denselben Kurs.

Wenn Sie einmal nicht kommen können, können Sie sich entweder per Mail oder telefonisch beim Übungsleiter entschuldigen.

 

Gibt es spezielle Kurse, die an genau meinen Beschwerden arbeiten?

Nein, alle Kurse führen Ganzkörpertrainings durch.

 

Was muss man zu den Kursen mitbringen?

Sie benötigen für die Teilnahme am Rehasport folgendes:

  • Trinken in einer Plastikflasche
  • Sportkleidung/bequeme Kleidung
  • saubere Sportschuhe
  • Gymnastikmatte und ein Handtuch
  • evtl. Nackenrolle/Kissen, falls Sie Beschwerden bei Übungen in Rückenlage haben

Ist eine Mitgliedschaft im Verein Voraussetzung für die Teilnahme?

  • Nein, aber Sie können beitreten, um auch die anderen Kursangebote zu nutzen, bzw. nach Beendigung des Rehasports weiter aktiv zu bleiben